Samstag, 8. Juni 2013

Kann ein Hund in Mode kommen?

Also ehrlich, noch vor ein paar Jahren fand ich kleine, quetschig, mopsig aussehende Hunde fürchterlich.
Wieso erleben diese jetzt so eine Renaissance?
Ich habe keine Ahnung.
Selbst ich finde sie inzwischen süß. Diese hervorquellenden Äuglein, die kein Wässerchen trüben können und denen man wahrscheinlich einfach nicht böse sein kann.

Heute hatte ich ein Erlebnis, das ich einfach erzählen muss.
Auf der  der Garten-und-Lifestylemesse in Hof kam ein junger Mann mit einem niedlichen schwarzen Hündchen und irgendwie habe ich mich wohl etwas zu laut über den "kleinen Mops" geäußert.
Das Herrchen schmunzelte und meinte, dies sei eine Bulldogge.






Ich habe laut gelacht, denn für mich ist dieser Hund eindeutig ein Mops.
Unter einer Bulldogge habe ich mir immer einen kniehohen zähnefletschenden Kampfhund vorgestellt...
Der Besitzer lächelte und sagte, dass das ein reinrassiger Hund wäre und
ACHTUNG: "Don Camillo vom Bullypark" heißt.

Die Assoziation zu dem alten Schwarz/Weiß-Schinken "Don Camillo & Peppone" in Verbindung mit Bully, bei dem ich sofort an den Comydian und Filmregisseur denken muss, verstärken das Gefühl hier voll verschaukelt zu werden.

Wir haben noch ein bisschen herumgeflachst und nebenbei 4-blättrige Kleeblätter gefunden (was bei mir keine Seltenheit ist, da sie mir regelrecht ins Auge springen).

Ja und was glaubt Ihr, habe ich gefunden?
Don Camillo vom Bullypark
Unglaublich süße Babyfotos aus dem Wurf vom Bullypark .
Es gibt ihn wirklich!



Allerdings muss ich zugeben, dass ich überhaupt keine Ahnung von Hunden habe. Und wem das ähnlich geht, der kann hier nachlesen, was einen Mops ausmacht und der Unterschied zur Bulldogge
ist.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen