Freitag, 19. Juli 2013

Der Vogel in der Pfanne



Der Schock am Mittag!
Auf einem unserer Gartenstühle lag heute ein halbes abgestürztes Vogelnest und ein winziger Babyvogel.
In unserer Balkonbrüstung brütet eine Gartenrotschwanzfamilie und die Kleinen sind erst vor ein paar Tagen geschlüpft. Wahrscheinlich haben sie in diesem Jahr das Nest nicht stabil genug gebaut, denn sie haben durch den kalten und verregneten Frühling erst sehr spät damit angefangen.

Irgendwie muss es dann heute zum Absturz gekommen sein. Vielleicht hat das Kleine zu viel herumgezappelt, jedenfalls muss eines der Vogelkinder über einen schrägen Holzbalken heruntergerutscht sein und ist genau auf einem Stuhlkissen gelandet.

So ein Winzling! Vielleicht 5cm lang. Das Hinterteil war noch ganz nackt und ein kleiner Dottersack baumelte auch noch dran.
Da war guter Rat teuer.
Mir ist zuerst eingefallen, dass man herausgefallene Vögel NIEMALS anfassen darf. So lag er ein Weilchen auf unserer Terrasse, immer in der Gefahr, dass unser Stubentiger vorbei kommen könnte.

Die Vogelmama oder der Papa haben auf das restliche Nest gestarrt und konnten es wohl kaum glauben.

Nach langem Hin und Her haben wir ihn mit der Pinzette sogar ein Insekt in den Schnabel stecken können. Den wollte er aber erst gar nicht öffnen.
Auch nicht bei vorsichtiger Berührung.
Als ich zufällig ans Polster kam, hat er den Schnabel weit aufgesperrt. Wahrscheinlich macht er das, wenn er merkt, dass Gewicht auf´s Nest kommt, also die Vogeleltern landen.



Dann haben wir ihn gaaaanz vorsichtig mit einem Löffel & der KINDERbratPFANNE (hihi) mit dem restlichen Nest wieder zurück gebracht. Also nix angefasst!

Es hat eine ganze Weile gedauert, aber jetzt zwitschert es und die Vogeleltern füttern wieder. 

RETTUNGSaktion geglückt. ;o)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen