Donnerstag, 6. Februar 2014

Nostalgie in der Großstadt

...ja es gibt sie wirklich noch. Wie eine Insel, auf der die Zeit stehen geblieben ist.

Nach einem anstrengenden Tag auf der Stoffmesse in München...


 


mit Verhandlungen, langen Bestelllisten, vielen neuen Eindrücken und der Vorfreude auf die Stoffschätzchen der kommenden Saison...
hatten wir uns nach einem kurzen Besuch auf dem Viktualienmarkt ein Päuschen verdient.
Auf dem Weg zu unserem verabredetem Treffpunkt für die Heimfahrt streiften wir durch ein paar Seitenstraßen. Irgendwie war kein geeignetes Lokal in Sicht
(da wir keine Lust auf gutbürgerliche Küche hatten). 

Und wie es denn manchmal so ist, wurden WIR von genau dem richtigen netten kleinen  Cafe´ gefunden, das unser Herz gleich höher schlagen ließ.

 Cafe´Fräulein



Winzig klein, dafür um so kuscheliger.

Schon allein die Tür ist ein Hingucker! Das Schaufenster dient innen gleichzeitig als Sitzgelegenheit mit vielen schönen romantischen Kissen. Die kleinen Zweiertische werden von jeweils unterschiedlichen Stühlen begleitet und die Deckchen aus Uromas Wäschetruhe (gehäkelte, Weißnäherei und Stickerei) lassen das textile Herz höher schlagen.


Man kann sich mit "heißer Inge" (Ingwertee mit Schuss), Omas Kräutertee oder allen möglichen Kaffeesorten in liebevoll ausgesuchten Sammeltassen aufwärmen und natürlich von frisch (und selbst) gebackenem Kuchen, Törtchen und Muffins naschen.
Selbst die Musik war im wahrsten Sinne des Wortes zeitgemäß. ;o)



Alles in allem war es sehr gemütlich und köstlich. Wir bedanken uns bei der netten Bedienung.



 Das war sicher nicht unser letzter Besuch und für kommende Müchen-Abstecher habe ich mir die Straße gemerkt...
Wer gerne selber mal vorbeischauen möchte, findet hier noch mehr Informationen. (Sollte man nämlich als Grüppchen kommen, müsste man vorbestellen. Es ist eben klein, aber fein)



1 Kommentar: