Montag, 10. Februar 2014

waschen - aber richtig

Vor kurzem war die allernetteste Lieblingsstoffverkäuferin mit ihrer neuen Kollektion bei mir. Während man sich von den neuen Verlockungen inspirieren lässt, bespricht man unter anderem, wie die Produkte bei den Kunden ankommen.
Ich zeigte ihr den Babypulli einer Kundin, der nach einigen Waschdurchgängen wirklich nicht mehr taufrisch aussah.

Ein Problem, das sicher viele haben.

Oft stören die Waschetiketten, die durch(gefühlte) 25 Sprachen immer länger werden. 
Viele schneiden die Störenfriede heraus, da sie manchmal kratzen, kribbeln oder sich anhören, als wäre man in Papier gekleidet. Später steht man vor der Waschmaschine und wirft alle Teile sprichwörtlich "in einen Topf". Da die meisten sich vorm Waschen gar nicht die Zeit nehmen (können), zu überlegen wie sie es anstellen, das ihre Lieblingskleidung auch noch lange schön bleibt, habe ich mal eine kleine Gedankenstütze zusammengestellt.



Wenn man diese Schritte beachtet dürfte es kein Problem sein, sich lange an den liebgewonnenen oder teuren Stückchen zu erfreuen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen