Samstag, 6. Februar 2016

Eine dezente Maske...

sollte es sein.
Am Donnerstag war "Weiberfasching", 
der in unseren Breitengraden nahezu gar nicht gefeiert wird.
Da ich am Abend zuvor eine Nachricht einer Kollegin auf dem Anrufbeantworter hatte, doch am nächsten Tag mit einer "dezenten Maske" zu erscheinen, 
kam ich ganz schön ins Grübeln.

Dezent und Fasching
???
Geht das überhaupt?
Bei mir eigentlich nicht. Bunt und schrill,
 so wie man das ganze Jahr nicht herumläuft, 
das gehört zum Fasching!
Nur was sollte ich machen, habe ich doch nur 
schrecklich auffallende Kostüme in meinem Fundus?
Da war wieder einmal Improvisationstalent gefragt. ;-)

Durch meine neu entdeckte kleine Freizeit(haha)- Leidenschaft, 
dem "Tangeln" oder "Doodeln" 
oder danz einfach nur 
Kritzeln & Zeichnen, 
habe ich mir kurzerhand eine kleine Maske gemalt.

Da ich Brillenträgerin bin, 
konnte ich sie ganz einfach mit Tesa auf mein Brillengestell kleben. 
Nimmt man zu Ausdrucken etwas festeres Papier, 
kann man sie auch an einen Stab kleben
oder einen Schnur- bzw. Hutgummi anknoten.

(Dabei könnte man rechts und links der Nase je einen ca. 1cm großen vertikalen Einschnitt vornehmen, dann passt sich das Ganze der Gesichtsform besser an.)


 Was das genau darstellen soll,
bleibt Eurer Fantasie überlassen.
Ihr könnt sie Euch jedenfalls gern ausdrucken.
Im Original ist sie 19,5cm lang. 
Die Augen müssen ausgeschnitten werden und haben eine schöne große Öffnung, so dass Euch nichts entgeht. ;-)

Ihr könnt sie ausmalen oder mit Glitzer verzieren...
und vielleicht bringt sie Euch auf eine andere schöne Idee für ein Kostüm, das ein bisschen weniger dezent ist.



In diesem Sinne 
(mit einem dreifach donnerndem Hossa - das musste jetzt sein)
wünsche ich 
ein fröhliches Faschings- oder Karnevals-
Wochenende
bzw. sind der Rosenmontag & der Faschingsdienstag 
sowieso die wichtigsten Tage der 5.Saison.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen