Montag, 14. April 2014

verliebt in Wien

Wer nicht viel Zeit hat und nur für eine kurze Zeit in Wien weilt, wird sich vorher (so wie ich) ein paar Informationen aus dem Netz holen.
Vielleicht sind ja ein paar nützliche Tipps für Euch dabei - immerhin legt jeder auf etwas anderes Wert.

Unser Aufenthalt sollte eine gute Mischung aus Kultur & Vergnügen werden.
Allein für die ganzen Sehenswürdigkeiten würde man schon Tage brauchen. Hat man das Wichtigste aber schon gesehen, dann lohnt es sich, sich dem ein oder anderen intensiver zu widmen.

Wir haben uns bei herrlichem Sommerwetter Schloss Schönbrunn angeschaut, sind im Labyrinth und der riesigen Parkanlage unterwegs gewesen und haben einen Abstecher in den Tierpark gemacht.
Die Cache-Ausrüstung durfte dabei nicht fehlen, denn solche langen Spaziergänge können (nicht nur) die Kids pflastermüde machen. Ist aber ein Cache in Aussicht, dann wird der Entdeckergeist geweckt.

Unser Schlechtwetterprogramm war ein Ausflug zu Madame T. im Prater...
Zum Glück war keine Ferienzeit und das Wetter so la la... deshalb waren wenig Leute unterwegs, so dass wir unzählige Fotos machen konnten. 



Vor allem als karaoke-singende Rockband schießen wir den Vogel ab... die Fotos können leider nicht veröffentlicht werden und kommen ins Archiv, damit wir uns spätestens bei der nächsten Familienfeier schlapp lachen können.


Was auf alle Fälle zu einem Wien- Besuch gehört, ist im Sommer ein Abend beim Heurigen. Verschiedene Weinbauern schenken ihre jungen Weine aus. Das ist etwas Besonderes, da es immer zeitlich begrenzt ist. Meist gibt es ein leckeres Angebot an hausgemachten Speisen dazu.
Wann und wo geöffnet ist, erfährt man im Heurigenkalender.
Die richtigen Kenner achten schon im Vorbeifahren darauf, wo "ausgesteckt" ist. Dann hängt am Eingang zur Wirtschaft ein Zweig als Erkennungsmerkmal.

Genauso wie der Heurige sind für mich auch die Wiener Kaffeehäuser ein absolutes Muss. Die kann man jahreszeitenunabhängig besuchen. Vor allem nach einer Museumstour, dem Stadtbummel oder der Stephansdom-Besteigung kann man eine Stärkung gut gebrauchen. ;o)
Unglaublich, was es da alles gibt und wie viele verschiedene außergewöhnliche Kaffeespezialitäten es gibt. Eine Liste findest Du hier.
Jetzt hatten wir leider nicht die Gelegenheit mehrere Kaffeehäuser auszuprobieren. Wir waren im Cafe´ Diglas, das wohl zu den klassischen Traditionshäusern gehört. Hier fühlt man sich in die gute alte Zeit des Hans Moser versetzt. Es ist köstlich, die Kellner zu beobachten oder hier und da etwas vom "Wiener Schmäh" zu erhaschen.
Ein Erlebnis ist es allerdings, hier das stille Örtchen zu besuchen, bzw. die Leute zu beobachten, die dort heraus kommen. (mehr verrate ich nicht)


Bei einem Kurztrip in die östereichische Hauptstadt hatte ich einen kleinen Laden auf meinem Plan stehen. Ich wollte die "Gräfin vom Raimundhof" besuchen.

Vor einiger Zeit war ich mit einer Freundin in Wien und hatte das kleine Geschäft in einer Seitengasse entdeckt.
Wir hatten einen kleinen Schwatz mit der Gräfin gehalten, ein Glaserl Prosecco mit ihr getrunken und ihre stylischen Ledertaschen ausprobiert. Die sind so cool!

Jetzt stand der Abstecher nach Wien bevor und ich musste einfach zuschlagen und habe mir so ein tolles Stück gegönnt.
Es war gar nicht so einfach, weil ich mir eine rote Tasche eingebildet habe.
Nun ist es die Grüne geworden. Die Farben sind alle so zeitlos schön, dass sie mich auf alle Fälle die nächsten Jahre sicher begleiten wird.
Der süße Laden ist jedenfalls ein richtiger kleiner Geheimtipp, wenn man auf der Suche nach einem Mitbringsel oder eben einer Super-Tasche ist. Man wird gut beraten, es gibt viele Geschichten, die mit typischem Wiener Charme erzählt werden und die richtige Tasche, die schon immer auf Dich gewartet hat, findest Du auch.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen